„Schritt für Schritt“ seit 2008

CIMG3254

Unter dem Titel „Schritt für Schritt“ entwickelte die interCult 2008 eine Projektreihe, die den internationalen kulturellen Austausch und dabei insbesondere die Förderung benachteiligter Kinder und Jugendlicher durch künstlerische und kulturelle Aktivitäten zum Inhalt hat.

Bereits im Rahmen der Asien Pazifik Wochen 2007 begann während der Begegnung junger kambodschanischer Künstler aus dem Kunst- und Kulturzentrum Phare Ponleu Selpak in Kambodscha mit jungen Musikern und Akrobaten der KinderCircusschule der UfaFabrik eine intensive Zusammenarbeit, die innerhalb dieser Projektreihe weiter geführt wurde. 

Begleitet von einem Kamerateam reisten im April des Jahres 12 junge Berliner Künstler unter der künstlerischen Leitung von Manni Spaniel, Terra Brasilis, nach Battambang im Nordwesten Kambodschas. Während eines zehntägigen Percussion- und Akrobatik-Workshops erarbeiteten die Projektpartner ein gemeinsames Programm, das im Rahmen des Festivals Tini Tinou International Circusfestival gemeinsam uraufgeführt wurde. Insgesamt drei Mal trat das neu entstandene kambodschanisch-deutsche Ensemble im Rahmen des Festivals auf, und wurde von über fünftausend Zuschauern mit großem Applaus gefeiert.

Parallel entstand die filmische Dokumentation „Schritt für Schritt“ ein Film des Regisseurs und Kameramanns Vojtech Pokorny.

„Schritt für Schritt, ufaCircus meets Phare Ponleu Selpak“ wurde gefördert vom Auswärtigen Amt und dem Kinder- und Jugendplan des Bundesministeriums (KJP) sowie dem Französischen Kulturinstitut und der deuschen Botschaft in Kambodscha.

Der zweite Schritt 2011

Durch die Initiative Kultur & Entwicklung des Goethe-Instituts entstand 2009 die Zusammenarbeit mit der Kulturmanagerin Habiba Issa und dem Babawatoto Centre, einem Kinder-Kulturzentrum in einem benachteiligten Viertel der Hafenstadt Dar es Salaam in Tansania.

Während einer Projektreise nach Dar es Salaam, auf Einladung des Goethe-Institut Tansania, entwickelten Habiba Issa und Daniela Titze ein künstlerisches Pilotprojekt für das Kinderzentrum, das im Februar 2011 realisiert werden konnte. Der Leiter des Samba Reggae Ensembles Terra Brasilis, Manni Spaniol und die Trapez-Artistin Kati Wolf leiteten die ersten Workshops im Babawatoto Centre. Während dieser dreiwöchigen Trainingsphase mit den tansanischen Kindern und Jugendlichen öffnete sich der Diskurs zwischen den deutschen und tansanischen Partnern über nachhaltige Strategien zur Vermittlung und zum Aufbau neuer Fähigkeiten bei Kindern und Jugendlichen aus unterschiedlichem kulturellem Kontext.

Die Auseinandersetzung mit non-verbalen Lehr- und Lernmethoden wurde zum wesentlichen Aspekt in der Frage nach der gemeinsamen Zielsetzung der Partner und der Nachhaltigkeit eines zukünftigen Projektes.

Der dritte Schritt 2012

Fachkräftetreffen in der ufaFabrik vom 27.05. bis 05.06.2012. Auf Initiative der interCult in Zusammenarbeit mit Terra Brasilis wurde zu einem Internationalen Fachkräftetreffen an der ufaFabrik nach Berlin eingeladen.

Während dieser Konferenz diskutierten die Initiatoren und Künstler des Babawatoto Centre, des Partnerzentrums Phare Ponleu Selpak (PPS) aus Battambang, Kambodscha und Kulturschaffende und Künstler der ufaFabrik über ein gemeinsames künstlerisches Programm für benachteiligte Kinder und Jugendliche in Entwicklungsländern, denen über Kunst und Kultur Zugang zu Bildung und gesellschaftlicher Teilhabe ermöglicht werden soll.

Thematisiert wurden die künstlerischen Ansätze und deren Vermittlung, lokale und internationale Vernetzung, inhaltlicher und logistischer Aufbau eines Kindercircus-Festivals, die nachhaltige Förderung künstlerischer Talente, sowie Finanzierungskonzepte.

Durch die neue Verbindung des Babawatoto Centre zu den kambodschanischen Künstlern, die mit ihrem Kinder- und Kulturzentrum in Battambang bereits auf eine lange Erfolgsgeschichte zurückblicken, werden die tansanischen Partner weiter international vernetzt und eine aktive Süd – Süd – Kooperation mit regem Erfahrungsaustausch wird ermöglicht.

Der praktische Aspekt des Treffens wurde durch die Zusammenarbeit mit der Ferdinand-Freiligrath-Schule aus Berlin, die Musik und Artistik auf ihrem Lehrplan haben, ergänzt. Schüler der Sekundarstufe wurden eingeladen an den Workshops im Rahmen der Konferenz teilzunehmen. In Kursen mit maximal zehn Schülern, je künstlerischen Genres, überprüften und vertieften die internationalen Fachkräfte die gemeinsam erarbeiteten Trainingsmethoden.

Die Bühnenpräsentation der Ergebnisse aus diesen Schüler-Workshops fand am 01.Juni 2012, um 13.00h im Theatersaal der ufaFabrik statt.

Schritt für Schritt, das Fachkräftetreffen in der ufaFabrik wurde mit freundlicher Unterstützung durch das Auswärtige Amt – Aktion Afrika und dem Goethe-Institut Dar es Salaam, Tansania realisiert.