EXPO 2000

Festa Catalana Expo2000

Im Rahmen der Eröffnungsfeierlichkeiten der EXPO 2000 in Hannover war die interCult mit der Produktion internationaler Beiträge beauftragt.

Unter dem Titel „Rituale, Feste, Zeremonien“ wurden vier Tage lang außergewöhnliche kulturelle Besonderheiten aus unterschiedlichen Weltregionen gezeigt. In enger Abstimmung mit der EXPO – Gesellschaft waren wir für die erfolgreiche Präsentation folgender Kulturbeiträge verantwortlich:

Das Königreich Marokko stellte sich mit dem Reiterspiel „Fantasia“ vor. Einst als beeindruckende kriegerische Demonstration gedacht, werden diese Rituale heute anlässlich großer Hochzeiten, offizieller Jubiläen und nationaler Feste aufgeführt.

Die „Voladores“ aus Papantla, Mexico, zeigten ein indianisches Sonnenritual. Dabei führen fünf Priester, die die Sonne und die vier Winde verkörpern, in schwindelerregender Höhe akrobatische Choreographien an 25-30 Meter hohen Masten auf.

Spanien präsentierte sich mit einer katalanischen Besonderheit, den „Castellers de Vals“, Menschentürme bis zu sieben Etagen hoch und mit über 200 aktiven Teilnehmern.

Auf vier parallel bespielten Bühnen wurden während der Eröffnungstage internationale Choreografien und ein großes weltmusikalisches Programm mit folgenden Beiträgen präsentiert:

  • Cilay Dance Theatre, regionale Tänze aus West Sumatra
  • Mokhira, traditionelle und moderne Musik aus Usbekistan
  • Musafir, Gesang, Tanz und Artistik aus Rajastan / Indien
  • Istanbul Oriental Ensemble, Musik von in der Türkei lebenden Roma aus dem 18. & 19. Jahrhundert
  • Les Tambours du Bronx, afrikanische Trommelmusik im eigenen Kontext, Frankreich
  • Haindling, Instrumente aus aller Welt, Gesang in bayrischer Mundart, Deutschland